Das Gold von Caxamalca – Ein Schattentheater-Projekt der 7c

„Leb wohl, mein geliebtes Caxamalca!“ Mit diesen Worten stürzte sich Atahualpa, der letzte große Inkaherrscher ins Feuer. Dass dem König der Inka aufgrund der spanischen Eroberer, angeführt von Francesco Pizarro, keine Wahl blieb, erfuhren die Klassen 5a-f am Donnerstag, den 20.07.2017, in einer Schattentheateraufführung. Sie verfolgten gespannt die Inszenierung, die eine Geschichte von Macht, Verrat und Goldgier erzählte. Doch auch Stolz, Ehre und Freundschaft spielten eine wichtige Rolle.

Mit viel Liebe, in kleinsten Details abgebildet, gelang es der Klasse 7c mit ihrem Schattentheater Groß (einige Lehrer/innen schlichen sich im Dunkeln in die Aula) und Klein in ihren Bann zu ziehen. Das Buch „Das Gold von Caxamalca“ von Jakob Wassermann hatte als Vorlage zu dem Schattenspiel gedient. Im Deutsch- und Geschichtsunterricht setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der Thematik auseinander und schrieben ein eigenes Drehbuch. An einem Fachtag entwarfen sie, unterstützt von Frau Mammel und Frau Röschmann, ihre eigenen Figuren und bauten ein Bühnenbild. Danach konnten die Proben beginnen.

Die Kinder experimentierten in vielfältiger Weise fantasievoll und kreativ, um die Geheimnisse von Licht und Schatten zu entdecken. In der Nähe der Scheinwerfer wurde geschwitzt und teilweise jonglierten die Schülerinnen und Schüler mit mehreren Figuren gleichzeitig, während sie ihren Einsatz nicht verpassen durften. Begleitet wurden sie dabei vom Technik-Team, das für Ton und Beleuchtung zuständig war. So zuckte nicht nur ein Fünftklässler  bei den lauten Kanonenschüssen zusammen.

Am Ende der Vorstellung gab es viel Applaus für die Schauspieler, Erzähler, Moderatoren und das Team hinter dem Mischpult.

V. Röschmann

Umschau 26.07.2017 Schattentheater