Gymnasium Kaltenkirchen, Flottkamp 34, 24568 Kaltenkirchen Tel: 04191-3001

Skifahrt nach Oberstdorf 2019

Anreisetag

Um 6 Uhr morgens haben wir uns mit Herrn Heinrichs und Onkel Maik bei der AKN in Kaltenkirchen getroffen. Als wir dann alle vollständig waren, sind wir mit der AKN bis nach Eidelstedt gefahren, wo Herr Subklew dazu gestoßen ist. Dann ging es nach Altona, von wo wir eine lange Reise mit dem ICE angetreten haben. Die Zugfahrt war sehr lang und es war sehr warm. Nun waren wir pünktlich in Nürnberg angekommen und sind zu McDonald´s gegangen, wo es einen leckeren Burger gab. 

Die letzten drei Stunden sind wir mit der Regionalbahn gefahren, sehr verwunderlich war es, dass wir kurze Zeit rückwärts gefahren sind. Als wir in Oberstdorf angekommen waren, sind wir mit einem Bus zu unserem Hostel gefahren. Dort durften wir alle unsere Zimmer beziehen, doch vorher haben wir noch gegessen und uns wurden die Hausregeln erzählt. Abends sind wir dann alle „früh“ ins Bett gegangen, da wir alle sehr müde waren.

 

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Zugfahrt sehr langatmig war, doch dies hat sich mit dem tollen Ausblick aus der Bahn auf die Berglandschaft ausgeglichen. 

Erik, Fabio, Mika, Piet

Erster Tag auf Skiern

Nach der ersten Nacht im Hostel wachten wir alle pünktlich zum Frühstück um 7:30 Uhr auf. Als wir alle aufgegessen hatten, rauften wir unsere Sachen zusammen und gingen zunächst ohne Skiausrüstung zum Bus. An der Talstation angekommen, bekamen wir unsere Skier samt Stöckern, Helm und Schuhen. 

Danach brachte uns die Gondel rauf aufs Nebelhorn. 

Auf dem Berg brachten uns Herr Heinrichs, Herr Subklew und Onkel Maik, der ja auch mitgekommen ist, die Grundtechniken des Skifahrens bei. Etwas später wurden wir das erste Mal in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe bestand aus allen, die schon einmal Ski gefahren sind und schon die ersten Pisten fuhren. Die andere Gruppe übte auf dem Übungsberg das, was wir zuvor gelernt hatten. Nachdem immer mehr Leute zu den Profis gegangen waren, hatten wir um 13:00 Uhr ganz oben auf dem Gipfel Mittag gegessen. Es gab Spätzle mit Geschnetzeltem und Soße und für die Vegetarier Kaiserschmarrn, da waren wir anderen sehr neidisch. Wir fuhren gleich danach wieder herunter zu den Pisten. Die Erfahrenen durften die Talabfahrt zum ersten Mal fahren, während alle anderen noch übten oder schon die kleineren Pisten fuhren. Nach einer Zeit sind immer mehr Leute schon die Pisten gefahren. 

Als wir abends um 16:30 Uhr wieder ins Tal fuhren, nahmen wir alle unsere Skiklamotten mit, um sie im Hostel in den Skikeller zu sortieren. 

Wir duschten und machten uns kurz fertig und dann gab es Abendessen: Spaghetti mit Bolognese. 

Wir hatten danach noch kurz Zeit für uns, denn nach ungefähr einer Stunde haben wir uns getroffen, um zusammen im Fernsehzimmer das Handballspiel der Deutschen zu schauen. 

Nach diesen ganzen Erfahrungen ging der Tag zu Ende und wir gingen alle erschöpft und zufrieden in unsere Zimmer. 

Antonia, Emma, Laurie, Teresa

Der zweite Tag auf den Pisten

Am Anfang dachten wir, dass es alle nicht packten,

am Ende hatten wir super Fakten.

Wir konnten geradeaus und Kurven fahren,

auch wenn Personen plötzlich im Schnee waren.

Alles lief besser als gedacht,

wir haben alle Fortschritte gemacht.

Wir haben NIE gelogen,

trotzdem sind manche Skier geflogen.

Auch wenn wir manchmal verärgert im Schnee lagen,

wurden wir nie abgeholt vom Schneewagen.

Herr Heinrichs war manchmal verzweifelt,

aber hat uns trotzdem zur Motivation am Rücken gestreichelt.

Onkel Maik hat die Verantwortung für manche übernommen,

wir sind tatsächlich heil zum Treffpunkt gekommen.

Subbi hat alle eh nur ausgelacht,

das hat uns natürlich noch mehr Mut gemacht.

Wir alle hofften, dass wir aus den Schuhen könnten,

was wir uns alle, nach den Fortschritten, gönnten.

Am Abend gab es im Hotel Reis,

aber auch für Veggies Salat mit Mais.

Wir spielen Sachen und lachen,

den Abend lassen wir ordentlich krachen.

Alle werden früh träumen und schlafen,

vielleicht sogar vom Hamburger Hafen.

Gute Nacht mit Subbis Geschichten,

eigentlich sollten wir sie alle vernichten.

 

 

Anna, Bodil, Frederike, Jordis

 

Bericht vom dritten Skitag

Am heutigen Tag gingen wir in ein neues Skigebiet namens Söllereck.

Wir frühstückten wie immer um die gleiche Zeit und nahmen dann auch den gleichen Bus, bloß mit einem anderen Ziel.

Als wir ankamen teilten wir uns in mehrere Gruppen ein und verbrachten den Vormittag auf einer zweitausendsiebenhundertundsiebzig Meter langen blau eingestuften Piste. 

Im späteren Verlauf des obigen besagten Tages stellten wir uns in kleinen Gruppen auf, um Übungen auf der Piste korrekt angewandt auszuführen. Dann aßen wir Mittag, bei welchen Fynn Bjarne Petersen aufgrund seines riesigen Lernfortschritts zum ruhmreichen Mann des Vormittags gewählt wurde. Nach dem Essen, welches Felix mit dem Klavier aus dem Speisesaal der Hütte begleitete, fuhren wir auf der gleichen Piste weiter.

Felix, Fynn, Maurice, Rouven

Der vierte Tag auf der Piste

Beim Frühstück gab es leckere Sachen,

danach mussten wir uns fertig machen.

Bei der Gondel in der Schlange stehen,

da vorne kann ich schon das Ende sehen.

Auf der roten Piste den Berg hinunter,

manche flogen auch mit Skiern runter.

Andere fahren kurze Strecken,

aber auch da könnte man verrecken. 

Weiter hoch zum Mittagessen, 

denn wir mussten endlich was (fr)essen.

Es gab Klöße und auch Reis,

zum Nachtisch wollten wir ein Eis. 

Das gab es leider nicht, 

sonst hätten wir zu viel Gewicht.

Die Lehrer fahren die schwarze Pist´,

aber wir fahren lieber mit dem Lift.

Am Nachmittag fuhren wir kreuz und quer,

das Skifahren fiel uns nicht mehr schwer.

Am Abend mit normalen Schuhen,

das sollten wir öfter tun. 

Wir ließen das Abendessen sacken,

beim gemütlichen Kofferpacken. 

Dann ging es zur Nachtwanderung,

wir haben auch ein bisschen gesungen.

Manche wurden ziemlich nass,

so ein Ausflug macht doch Spaß.

Das Zimmer noch schnell aufgeräumt,

und dann wird fix geträumt.

Nun sagen wir „Auf Wiedersehen!“

Die Zeit in den Alpen war sehr schön. 

 

Johanna, Annike, Amelie, Jill

 
Menü schließen