Vorleser und Vorleserinnen nehmen uns mit in ihre fantastischen Welten

Auch in diesem Jahr wetteiferten fünf Buchfans der sechsten Klassen in der vorweihnachtlich geschmückten Mensa um den Titel „Bester Vorleser / beste Vorleserin 2021“. In den Vorrunden hatten sich dabei Corvin von Tungeln (6a), Kalotta Mispelbaum (6b), Fiona Andresen (6c), Joris Müller (6d) und Tom Burkhardt (6e) durchsetzen können. Auch wenn der Rahmen dieser traditionsreichen Veranstaltung aufgrund der Pandemie etwas kleiner ausfiel als gewohnt, konnten die jungen Vorleser und Vorleserinnen zumindest ein kleines Publikum von Freunden und Klassenkameraden und -kameradinnen begeistern. Das Finale teilte sich dabei in zwei separate Runden auf: In der ersten Runde durfte jeder und jede eine von ihnen vorher selbstgewählte Textstelle mitbringen. Nach einer kurzen Einführung, in welcher die Vorleser und Vorleserinnen ein wenig über die Rahmenhandlung ihres Buches erzählten, ging es dann auch schon los. Spannend war dabei jedes Mal aufs Neue, in welch vielfältige und fantastische Welten die Zuhörer von den Vorlesern und Vorleserinnen mitgenommen wurden und wie schnell es diesen gelang, ihr ganz eigenes Gefühl für den Text auch auf das Publikum zu übertragen. So machte jede einzelne Kurzlesung Lust auf mehr. Auch die Jury, in der u.a. auch die Vorjahressiegerin Maja Kruse (7d) saß, zeigte sich von den Vorlesekünsten sehr angetan. Die in der zweiten Runde vorgelesenen Texten boten dann noch einmal eine ganz eigene Herausforderung, da sie den Teilnehmern und Teilnehmerinnen vorher nicht bekannt gewesen waren – daher hieß es, zu improvisieren, und sich möglichst schnell in den neuen Textstellen zurechtzufinden. Doch auch diese Aufgabe lösten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen mit Bravour.

 

Die finale Entscheidung durch die Jury fiel daher auch denkbar knapp aus. Schließlich konnte jedoch Fiona Andresen (6c), die u.a. aus dem Buchklassiker „Momo“ von Michael Ende vorgelesen hatte, das knappe Kopf-an-Kopfrennen für sich entscheiden. Den von Frau Rahmani überreichten Siegergutschein möchte sie gerne schon in den nächsten Schmöker investieren.

 

Ein abschließendes großes Dankeschön gilt dabei nicht nur allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen sowie Mitgliedern der Jury, sondern insbesondere an Frau Kerschinsky, Herrn Schmidt und Frau Röschmann für die tolle organisatorische Leistung, ohne die ein Wettbewerb in der momentanen Situation und in dieser Opulenz gar nicht möglich gewesen wäre.