“Jugend Debattiert” –– das klingt zuerst ähnlich wie “Jugend Forscht” oder “Jugend Musiziert”. Während es aber dem einen dieser Formate um die musikalische und dem anderen um die naturwissenschaftliche Förderung von Schüler*innen geht, ist Jugend Debattiert daran gelegen, euer Interesse am politischen Diskurs, der vor allem auch aus Debatten besteht, zu wecken, zu kultivieren und –– besonders wichtig –– eure Fähigkeiten zu schulen, die ihr benötigt, um wirksam an eben diesem Diskurs teilnehmen zu können. Dazu gehören auch, aber eben nicht nur, euer rhetorisches Geschick und eure Redegewandtheit.

Am Gymnasium Kaltenkirchen gibt es bereits seit fünf Jahren die AG Jugend Debattiert, mit der wir im gleichnamigen Wettbewerb bereits mehrmals in das Landesfinale Schleswig-Holsteins aufgestiegen sind. 

Um das Debattieren üben zu können, bedarf es –– klar – einer Debatte und für eine Debatte bedarf es –– klar –– einer Frage: Zum Beispiel einer wie dieser: “Soll am Gymnasium Kaltenkirchen eine Schuluniform eingeführt werden?” oder dieser: “Soll der öffentliche Nahverkehr in Kaltenkirchen kostenlos sein?” oder dieser: “Sollen Lehrkräfte in Schleswig-Holstein nach Leistung bezahlt werden?” Die Debattenfragen können sich also auf unsere Schule, unsere Stadt, unser Bundesland oder auf ganz Deutschland beziehen. Sie beinhalten immer eine Maßnahme, etwas also, das umgesetzt werden soll ––  oder eben nicht. Du als Debattant*in bist dann zusammen mit deinem Partner oder deiner Partnerin auf der Pro-Seite, also dafür, dass die Maßnahme umgesetzt wird, oder auf der Contra-Seite, also gegen ihre Umsetzung. 

Bevor debattiert wird, geht es aber an die Recherche: Hier versuchst du möglichst viele Argumente für die Position, die du vertreten sollst, zu entwickeln –– zum Beispiel, indem du Zeitungsartikel, oder online Studien oder andere Quellen untersuchst. Am Tag der Debatte arbeitest du mit deinem Partner oder deiner Partnerin eine Strategie für die Debatte aus, damit ihr euch zum Beispiel nicht gegenseitig eure besten Argumente wegnehmt. Wenn die Debatte losgeht, hältst du zunächst eine zweiminütige Eröffnungsrede, in der du deine Position verdeutlichst. Anschließend gibt es die zwölfminütige freie Aussprache. Hier hast du die Möglichkeit, deine Argumente mit denen der Mitdebattierenden auszutauschen. Am Ende gibst du in einer kurzen Schlussrede nochmal deine Meinung –– möglichst einprägsam –– wieder. 

Natürlich muss man vergleichen können wie gut jemand debattieren kann, dafür gibt es ein Bewertungssystem: Ihm kommt es an auf 1. deine Sachkenntnis (wie viel weißt du über das Thema?), 2. dein Ausdrucksvermögen (wie gut kannst du reden und welche Wörter benutzt du?), 3. deine Gesprächsfähigkeit (wie gut gehst du auf andere ein?) und 4. deine Überzeugungskraft (wie gut hast du deine Position vertreten?). 

Wenn du an der Schule im Debattieren als Beste*r abschneidest, geht es zum Regionalwettbewerb. Jetzt trittst du gegen Schüler*innen aus anderen Schulen an oder musst mit ihnen zusammenarbeiten. Das Gleiche auch im Landeswettbewerb. Solltest du auch da als Beste*r aus dem Wettbewerb gehen, fährst du nach Berlin zum Bundeswettbewerb. Auf jedem dieser Schritte begleiten dich alle Teilnehmenden der AG und unterstützen dich, wo sie nur können.

Wenn du dich gerne besser ausdrücken möchtest, kann dir Jugend Debattiert helfen deine Formulierungen immer interessant und eindrucksvoll zu gestalten, damit aus “gut ausdrücken” ganz schnell “eloquent” wird. Oder du möchtest dich einfach mal trauen, vor größeren Gruppen frei und selbstbewusst zu sprechen: Dann kann dir der Aufbau einer Jugend Debattiert-Debatte helfen. Wenn du aber einfach allgemein viel Spaß an Diskussionen über Themen hast, die dich betreffen, wirst du dich bei uns bestimmt wohlfühlen.

Die AG findet jeden Freitag zwischen 14:30 und 16:15 Uhr statt – Covid-bedingt momentan allerdings nicht, wie üblich, im Geographieraum, sondern per Videokonferenz, die ihr über den folgenden Link erreicht:

 

Wir freuen uns auf dich!

 

Anne Saboia, Alexander Joachimsmeier